Ausserschulische Lernorte

Leider konnte ich den Museumsworkshop nur zur Hälfte besuchen, dennoch konnte ich mir ein gutes Bild davon machen. Ich finde es eine super Idee, dass die SuS selbständig in Gruppen arbeiten können, und am Schluss ihre Ergebnisse der ganzen Klasse präsentieren. So kann jeder von jedem profitieren.

Generell bin ich ein grosser Fan von ausserschulischen Lernorten. Ich denke es ist eine Chance für die SuS, auf eine andere Art zu lernen. Es stärkt die Gemeinschaft, und der etwas andere Lernort bringt automatisch eine andere Atmosphäre mit sich und kann die SuS zu guten Leistungen motivieren. Für den Deutschunterricht hat man zum Glück viele Möglichkeiten, welche wir ja auch schon in der Stunde thematisiert haben. Durch die Diskussion habe ich viele neue Ideen dazubekommen, auf die ich alleine bestimmt nicht gekommen wäre.

Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, sind es gerade diese Ausflüge, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind. Besonders spannend fand ich es immer, wenn wir ein Theater zu einem Stück, das wir gelesen haben, besucht haben, und danach eine kritische Diskussion führten. Ich finde aber gerade beim Theater sollte man als Lehrperson gut darauf achten, wie das Stück rübergebracht wird. Wenn es zu abstrakt ist, kann es für die SuS auch schlecht bezüglich dem Lernerfolg sein, und sie noch mehr verwirren, zum Beispiel wenn verstörende Szenen vorkommen, oder die Handlung des Theaterstückes sehr von derjenigen im Buch abweicht. Die Vorbereitung durch die Lehrperson ist bei solchen Ausflügen das wichtigste, und wenn man diese gründlich macht, dann kann es eine riesen Chance für die SuS sein.

Dana

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.