Körperliche Aspekte des Lernens ausserhalb des Schulzimmers. 

Mich hat der Gedanke von Bettina Riedrich hinsichtlich der physischen Erfahrung des Museumbesuchs weiter beschäftigt. Dieser Aspekt kann auf weitere ausserschulische Lernorte erweitert werden: der Besuch eines (langen) Theaterstückes, die thematische Stadtführung, ein literarischer Spaziergang…

Womöglich könnte genau diese Einsicht didaktisch weiter verwendet werden. Wenn die Lernenden körperlich spüren, dass längeres Stehen anstrengend ist, man aber auch sehr mobil ist, oder wenn das Sofa genauso zum Lernort werden kann, eröffnen sich neue Perspektiven im Umgang mit Lerngegenständen. Was sagt dies über den jeweiligen Text aus, wenn die Lehrperson bemerkt: „Das können Sie auch in der Hängematte lesen.“ Ist er besonders vergnüglich oder weniger wichtig? Die interessantesten Gedanken zum Literaturunterricht habe ich beim Bier mit unserem Deutschlehrer erfahren.

Weiter können hier auch Lerntechniken und Aspekte des Wissenserwerb mit den Lernenden behandelt werden. (Als ich in der Pubertät öfters sehr müde war, musste ich Texte stehend lesen, damit ich nicht einschlafe.)

  • Nora

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.