Padlet

Letzte Woche haben wir über ausserschulische Lernorte gesprochen und unsere Ideen und Fragen auf einem „Padlet“ geteilt (https://padlet.com/phwampfler1/strauhof). Da ich Padlet noch nicht kannte und es interessant fand, habe ich mich etwas darüber informiert und es selber ausprobiert. Für diejenigen, die sich auch dafür interessieren, hier ein paar Infos:

Beschreibung / Anwendung

Padlet ist sozusagen eine digitale Wandtafel, auf der Posts einfach gesammelt werden können.

Um eine Pinnwand zu erstellen muss man sich registrieren. Wenn man als Nutzer jedoch nur auf bestehenden Pinnwänden posten möchte, muss man nicht registriert sein. Bei der Gratis-Version (die ich ausprobiert habe) ist die Anzahl Padlets auf drei und das Datenvolumen auf 10MB beschränkt.

Wenn man ein Padlet erstellt, kann man die Pinnwand frei gestalten. Zu Beginn wählt man entweder ein Layout oder eine Vorlage aus. Dabei kann man festlegen, wie die Posts auf der Pinnwand angeordnet werden sollen. Beispielsweise kann man sie in Spalten anordnen, in einem Top-to-Bottom-Feed oder als Gespräch mit Sprechblasen.

Nachdem das Layout gewählt wurde, kann man die Pinnwand folgendermaßen bearbeiten: Titel geben, kurze Beschreibung hinzufügen, Hintergrund & Schriftart wählen oder ein Symbol hinzufügen. Ausserdem kann man bestimmen, ob Kommentare und Reaktionen (Sterne, likes) erlaubt sind. Wenn das Padlet fertig ist, kann man es auf verschiedene Arten (E-Mail, QR-Code, Facebook usw.) teilen oder exportieren (z.B. als Bild oder als PDF speichern). In diesem Schritt können auch Mitglieder (durch Benutzername oder E-Mail-Adresse) gewählt werden und es kann bei jedem Mitglied festgelegt werden, ob derjenige/diejenige die Posts nur lesen kann, mitschreiben kann oder die Pinnwand überarbeiten kann. Somit kann ein Padlet entweder öffentlich oder privat genutzt werden.

Einsatz im Unterricht

Hier sind einige Ideen, wie man ein Padlet im Unterricht nutzen kann:

  • Bequem Informationen bündeln
  • Ressourcen bereitstellen (z.B. Links, Bilder, audiovisuelle Inhalte)
  • SuS zum Mitmachen anregen (B. Anreize für Diskussionen, Durchführung von Brainstorming, Zusammenfassung von Ergebnissen)
  • Teilnehmer/innen aktivieren (z.B. spontanes Meinungsbild einholen)
  • anonyme Feedbackposts sammeln
  • zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten ermöglichen

(Quelle: https://blogs.fu-berlin.de/ideenbar/tools/padlet/)

Fazit

Ich denke, dass man sich bei diesem Tool ein bisschen einarbeiten muss bis man alle Schritte einmal gemacht hat und alle Funktionen ausprobiert hat. Trotzdem finde ich es sehr benutzerfreundlich, weil es übersichtlich gestaltet ist und die Anwendung eigentlich intuitiv und selbsterklärend ist. Mich hat Padlet überzeugt und ich werde es definitiv bei der nächsten Gelegenheit im Unterricht benutzen.

– Jasmine

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.